Module

verstehen sich bei REM im wahrsten Sinne des Wortes als Bausteine.

Die Modularität des Curriculums trägt dazu bei, die einzelnen spezifischen Bausteine der Fachrichtungen genau kennenzulernen, diese aber auch zusammenzubringen und ihre Schnittstellen zu identifizieren.

Den Kernbereich des Curriculums stellen die Module Management (Modul 1), Ingenieurwissenschaften (Modul 2), Stadtökonomie und -soziologie (Modul 3), Immobilienwirtschaft (Modul 4), Recht (Module 5) und Techniken & Methoden (Modul 6) dar, deren Integration im Rahmen der Semesterprojekte (Modul 7) geleistet wird.

 

Modulstruktur.jpeg

Modul 1    Management
Modultitel    1.1 Projektmanagement
Semester    1 - 3
ECTS    4
Präsenzstunden    60
Prüfungsart    mündliche Prüfung
Prüfungstermin    am Ende des 3. Semesters (ca. 24. - 27. KW)
   
Qualifiaktionsziele     Die Studierenden besitzen Management-Fähigkeiten und können diese erfolgreich in Projekten umsetzen und in sozialen Kontexten anwenden. Hierzu gehören die Fähigkeiten des Bau- und Projektmanagements. Die Studierenden haben ein solides Basiswissen in den Bereichen
Grundlagen-, und Organisationskompetenz, können ein Projekt zielorientiert führen und Probleme unter Einbezug verschiedener Wissensgebiete lösen.

 

Modultitel    1.2 Skills
Semester    1 - 3
ECTS    2
Präsenzstunden    30
Prüfungsart    Portfolioprüfung (unbenotet)
Prüfungstermin    Prüfungssituationen im Laufe des Semesters
   
Qualifikationsziele   

Die Studierenden weisen insbesondere eine hohe Sozialkompetenz auf und können Fachwissen, Projektideen und -lösungen mit unterschiedlichsten Techniken vermitteln.

 Die Studierenden sind in der Lage, im Bereich Skills

  • Basiswissen zu Präsentationstechniken, Kommunikation, sozialen Strukturen, Gruppen und Teams, Konfliktmanagement, Verhandlungsführung, Mediation und Coaching anzuwenden,
  • das erlernte Basiswissen erfolgreich auf sich ändernde (Projekt-)Situationen anzupassen,
  • den Transfer von der studienbegleitenden Projekt- und Teamarbeit zu einer realen Projektsituation erfolgreich umzusetzen,
  • die Leitung und Gestaltung komplexer Arbeits- und Lernkontexte kritisch zu beeinflussen und zu lenken

 

Modul 2    Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen
Modultitel    2 Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen
Semester    1 - 2
ECTS    9
Präsenzstunden    135
Prüfungsart    mündliche Prüfung
Prüfungstermin    am Ende des 2. Semesters (45.- 47. KW)
   
Qualifikationsziele   

Die Studierenden sind qualifiziert, für die Entwicklung eines Projektes,

  • die städtebauliche, architektonische und gebäudetechnische Programmstellung,
  • die Nachhaltigkeit und Ökologie und
  • die infrastrukturellen und stadttechnischen Voraussetzungen

unter Berücksichtigung des gesamten Lebenszyklus’ (life cycle assessment) eines Projektes zu erkennen, zu definieren, zu beurteilen, das erworbene Fachwissen anzuwenden und in Fallstudien (vgl. Modul 7) integriert darzustellen und zu begründen. Dazu beherrschen die Studierenden die Fähigkeit, Projekte vergleichend zu analysieren und im Sinne von bench marks in der Projekt­entwicklung einzusetzen. Weiterhin gehört dazu die Fähigkeit, interdisziplinäre Fachbeiträge einzuschätzen und zu beurteilen und/oder Fachkompetenzen über qualifizierte Quellen einzuholen und zu verarbeiten.

 

Modul 3    Stadtökonomie & Stadtsoziologie
Modultitel    3 Stadtökonomie & Stadtsoziologie
Semester    1 - 2
ECTS    6
Präsenzstunden    60
Prüfungsart    schriftliche Prüfung
Prüfungstermin    am Ende des 2. Semesters (ca. 45.- 47. KW)
   
Qualifikationsziele   

Die Studierenden haben nach erfolgreichem Abschluss des Moduls Wissen und Erkenntnisse erworben,

  • die grundlegenden Konzepte und Fragestellungen der Stadtökonomie und Stadtsoziologie zu benennen,
  • die Standort- und Projektentwicklung auf diese Konzepte zu beziehen bzw. diese anzuwenden,
  • die konkreten Projekte in allgemeine stadtökonomische und stadtsoziologische Wirkungsmechanismen einzuordnen.
Dabei kann im Rahmen des Weiterbildungsstudiengangs nur ein Überblick vermittelt werden, der aber "ein Fenster" öffnen soll, von dem aus es den Studierenden möglich sein soll, die "Landschaft zu überblicken" und im konkreten Fall die erforderlichen Vertiefungen selbständig zu erarbeiten. Es soll auch eine Grundlage dafür gelegt werden, Fachbeiträge einschätzen und beurteilen zu können.

 

Modul 4    Immobilienwirtschaft
Modultitel    4.1 Grundlagen und Methoden der Immobilienwirtschaft
Semester    1 - 3
ECTS    4
Präsenzstunden    60
Prüfungsart    Portfolioprüfung (unbenotet)
Prüfungstermin    Prüfungssituationen im Laufe des Semesters
   
Qualifikationsziele    Die Studierenden sind qualifiziert, die Grundlagen der Immobilienwirtschaft insbesondere im internationalen Kontext zu reflektieren, bilateral zu vergleichen und einzuordnen. Zudem haben sie einen Überblick über die Sektoren der Immobilienwirtschaft und können betriebswirtschaftliche bzw. volkswirtschaftliche Methoden anwenden. Sie besitzen analytische Fähigkeiten um Immobilienmärkte zu beurteilen sowie heterogene Finanzierungsarten zu bewerten. Die Studierenden können mit ökonomischem Grundvokabular fachüblich kommunizieren und besitzen erste Methoden und Anwendungskompetenzen. Sie können die Schnittstellen zu den Vertiefungs- und Spezialgebieten identifizieren. Durch das Modul 4.2 Immobilienwirtschaft werden hierauf aufbauend die Fähigkeiten und Kompetenzen weiterführend vertieft.

 

Modultitel    4.2 Immobilienwirtschaft
Semester    1 - 3
ECTS    8
Präsenzstunden    120
Prüfungsart    mündliche Prüfung
Prüfungstermin    am Ende des 3. Semesters (ca. 21. - 23. KW)
   
Qualifikationsziele   

Die Studierenden sind qualifiziert, bezogen auf den Bereich Real Estate Economics die wichtigsten Teilmärkte, wie den Wohnungs- und Büroimmobilienmarkt, den Markt für Gewerbe-, Einzelhandels - und Spezialimmobilien mit ihren spezifischen Funktionsweisen, wichtigsten Angebots- und Nachfragedeterminanten

  • zu kennen,
  • im Kontext einer nachhaltigen Stadtentwicklung mit den Aufgabenstellungen der Standort- und Projektentwicklung einzuordnen und einzuschätzen
  • und auf konkrete Aufgabenstellungen (im Studium in den Fallstudien) grundsätzlich anzuwenden.

 

Modul 5    Öffentliches- und Privatrecht
Modultitel    5.1 Öffentliches Recht
Semester    1 - 3
ECTS    6
Präsenzstunden    90
Prüfungsart    mündliche Prüfung
Prüfungstermin    am Ende des 3. Semesters (ca. 26. - 29. KW)
   
Qualifikationsziele   

Im Bereich Öffentliches Bau- und Planungsrecht erhalten die Studierenden die Fähigkeit,

  • die zentralen Kategorien des öffentlichen Bau- und Planungsrechts in ihrer Bedeutung für die Standort- und Projektentwicklung richtig einzuschätzen und
  • im Rahmen konkreter Aufgabenstellungen zutreffend anwenden zu können.

Durch den Bereich Planungssysteme sind die Studierenden befähigt,

  • die zentralen Kategorien und Instrumente des deutschen raumbezogenen Planungssystems zu kennen,
  • ihre Bedeutung für die Standort- und Projektentwicklung einzuschätzen und
  • im Rahmen konkreter Aufgabenstellungen der Standort- und Projektentwicklung zutreffend einordnen bzw. anwenden zu können.

 

Modultitel    5.2 Privatrecht
Semester    1 - 3
ECTS    3
Präsenzstunden    45
Prüfungsart    schriftliche Prüfung
Prüfungstermin    am Ende des 3. Semesters (ca. 15. - 17. KW)
   
Qualifikationsziele   

Der Bereich Privatrecht qualifiziert die Studierenden,

  • die für die Standort- und Projektentwicklung zentralen Bereiche des Privatrechts in ihrer Bedeutung richtig einzuschätzen,
  • rechtliche Risikofelder in diesen Bereichen identifizieren zu können und
  • die Grundregeln des privatrechtlichen Vertragsmanagements zu beherrschen.

 

Modul 6    Techniken & Methoden
Modultitel    6 Techniken & Methoden
Semester    1 - 3
ECTS    5
Präsenzstunden    75
Prüfungsart    Portfolioprüfung (unbenotet)
Prüfungstermin    Prüfungssituationen im Laufe des Semesters
   
Qualifikationsziele   

Die Studierenden haben sich Kenntnisse grundlegender Techniken und Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens, des kritischen Umgangs mit Primär- und Sekundärtexten, der Literaturrecherche, der Anwendung und Integration von Kreativ- und Managementmethoden und des gezielten Medieneinsatzes angeeignet.

 

Modul 7    Projektarbeit
Modultitel    7.1 Integriertes Projekt (ex post)
Semester    1
ECTS    6
Präsenzstunden    30
Prüfungsart    Portfolioprüfung (unbenotet)
Prüfungstermin    am Ende des 1. Semesters (ca. 11. - 13. KW)
   
Qualifikationsziele   

Die Studierenden besitzen ein breites und integriertes Wissen über den Aufbau von Machbarkeitsstudien und können die einschlägigen disziplinären Anforderungen erfassen. Sie sind in der Lage, die einzelnen disziplinären Bereiche zu einem interdisziplinären und kritischen Werk mit wissenschaftlichem Fachverständnis zusammenzufassen. Die Studierenden können den gesamten Prozess der Stadt-, Standort- und Projektentwicklung von der Standort- und Marktanalyse über die Programmstellungen bis zur Nutzung abbilden und gezielt Schwerpunkte in der Projektarbeit setzen.

Dabei können sie vorgegebene Daten und bestehende Problemstellungen auswerten, analysieren und in einen fachlichen Kontext setzen.

Die Studierenden können aus generalistischer Perspektive komplexe fachbezogene Probleme entschlüsseln, zu differenzierten Lösungen finden und diese gegenüber den einzelnen Disziplinen vertreten.

Sie sind für den interdisziplinären Diskurs der Projektarbeit qualifiziert, haben sich die Wissensbasis für die Bearbeitung von Querschnittsproblemen der Projekt- und Standortentwicklung angeeignet und wissen diese in Bezug zu setzen.

 

Modultitel    7.2 Integriertes Projekt (ex ante)
Semester    1
ECTS    6
Präsenzstunden    30
Prüfungsart    Portfolioprüfung
Prüfungstermin    am Ende des 2. Semesters (ca. 31. - 34. KW)
   
Qualifikationsziele   

Die Studierenden besitzen ein umfassendes und detailliertes Fachwissen über den Aufbau von Machbarkeitsstudien und können die einschlägigen disziplinären Anforderungen umsetzen.

Die Studierenden sind in der Lage, neue Ideen und Verfahren mit realen Partnern zu erproben und mit facettenreichen Beurteilungsmaßstäben selbstständig zu bewerten.

Die Studierenden können alle Projektinformationen und Daten eigenständig filtern sowie die notwendigen Daten ermitteln, neue Ideen entwickeln und anwenden.

Bei einer intransparenten Informationslage innerhalb des Projektes können die Studierenden innerhalb des Projektes Alternativen in der Standort- und Projektentwicklung abwägen.

Die Studierenden sind darüber hinaus in der Lage, die Lehrinhalte der Fachmodule 1 bis 6 auf konkrete Fallbeispiele der Standort- und Projektentwicklung zu übertragen, anzuwenden und die in diesem Modul erworbenen Fähigkeiten in den beruflichen Kontext zu transferieren.

 

Modultitel    7.3 Integriertes Projekt (Risikostudie)
Semester    1
ECTS    6
Präsenzstunden    30
Prüfungsart    Portfolioprüfung
Prüfungstermin    am Ende des 3. Semesters (ca. 11. - 14. KW)
   
Qualifikationsziele   

Die Studierenden besitzen nach dem Studium umfassende Fertigkeiten zur Analyse sowie zur Lösung von Problemstellungen und Risiken der Projektentwicklung. Sie können mittels bestimmter Methoden und Techniken (u.a. Scoring und Monitoring) Risiken über den gesamten Lebenszyklus der Projektentwicklung identifizieren, bewerten, sie mit einem geeigneten Risikomanagement steuern und kontrollieren.

Durch die Synergie von Studium und Beruf sind die Studierenden in der Lage, das Projekt mit ihrem Praxiswissen und die im Beruf erworbenen Fähigkeiten zu bereichern und kritisch zu reflektieren.

Sie beherrschen umfassende Transferfähigkeiten und eignen sich Orientierungswissen an, damit sie im Beruf und im Arbeitsmarkt neuartige Problemstellungen erfassen und diese bewältigen können. Nach dem Studium haben sie die Kompetenz, gezielt Stakeholder für relevante Aufgabengebiete zu adressieren und deren Know-How in die eigene Tätigkeit zu transferieren.

 

Modul 8    Masterarbeit
Modultitel    8.1 Mastercolloquium
Semester    1
ECTS    5
Präsenzstunden    25
Prüfungsart    Portfolioprüfung (unbenotet)
Prüfungstermin    Prüfungssituationen im Rahmen des 4. Semesters
   
Qualifikationsziele    Mit der Abschlussarbeit (Masterarbeit) hat die Absolventin / der Absolvent gezeigt, dass er / sie in der Lage ist, innerhalb einer vorgegebenen Frist ein Problem aus dem Studiengang selbstständig nach wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten. In der Arbeit sind im Studium erworbene Kompetenzen der Absolventin / des Absolventen, insbesondere Fach- und Methodenkompetenzen, erkennbar angewendet worden.

 

Modultitel    8.2 Masterarbeit                                      
Semester    1
ECTS    20
Präsenzstunden    -
Prüfungsart    Abschlussarbeit
Prüfungstermin    -

 

Das Lehrveranstaltungsangebot besteht ausschließlich aus Pflichtveranstaltungen; Wahlpflichtoptionen bestehen lediglich hinsichtlich der verschiedenen Funktionsrollen in den studentischen Teams der Semesterprojekte, des Projektbezugs bei den studienbegleitenden Prüfungen, des Themas der Masterarbeit und bei etwaigen Zertifizierungen (GPM). Die Chronologie der angebotenen Lehrveranstaltungen ist jeweils an der Struktur der Semesterprojekte ausgerichtet und ermöglicht eine inhaltliche Verschränkung der auf Grundlagen-, Systematik- und Theorievermittlung ausgerichteten Lehrveranstaltungen mit den praxisorientierten Semesterprojekten.

 

Einzelmodulübersicht

module_ects

Letzte Aktualisierung: 21.04.2017 13:50