Termine

Jun
20
Vortrag "Agiles Projektmanagement in volatilen Zeiten"

Jedes Projekt ist per Definition ein Unikat. Das bedeutet es gilt immer im bestimmten Maße etwas Neues zu schaffen. Dafür ist das Wissen und Können der Projektbeteiligten notwendig. In einem solchen sozialen und komplexen System wie einem Projektteam, ist die Form der Meinungskonsolidierung und der Ergebnisgewinnung ein essentieller Faktor für den Erfolg des Projekts. Für die erfolgreiche und zielstrebige Zusammenarbeit braucht es Werkzeuge, die einen Rahmen schaffen, der den Akteuren eine gemeinsame Orientierung bietet und der die Komplexität des sozialen Systems nutzt, um zu effektiven Lösungen zu gelangen.

Agiles Projektmanagement und –steuerung bedeutet ein Verständnis für die Unvorhersehbarkeit von Veränderungen in einem Projekt zu entwickeln und die Werkzeuge zu beherrschen, kennen und anzuwenden, die einen erfolgreichen Umgang mit diesen Veränderungen ermöglichen.

Dazu gehört ein klares Verständnis für Rollen, Aufgaben und Verantwortung sowie für die Perspektiven und Interessen aller Beteiligten. Für die Motivation der Projektbeteiligten und den Fortschritt des Projektes ist es notwendig, kontinuierlich zu Arbeitsergebnissen zu gelangen. Dafür braucht es Werkzeuge zur Moderation von Arbeits- und Teambesprechungen und eine wertschätzende Kommunikation untereinander.

Inhalte:

  • Rahmen, Rollen, Abläufe und Fahrplan des Frameworks SCRUM

  • Werkzeuge aus der agilen Welt: SCRUM-Board, Daily Scrums, Increments, Retrospectives, agiles Schätzen

  • Klarheit erlangen über Rollen, Akteure, Aufgaben und Verantwortung

  • SCRUM-Simulation

Was bekommen Sie:

Fahrplan und Methoden, damit eine Sensibilisierung für SCRUM anhand von Praxisbeispielen erfahren, wie SCRUM außerhalb von IT-Organisationen implementiert wird, interdisziplinäre Teams als Ressource führen

Die Workshops kosten pro Person 275 Euro.

Sie erhalten ein Zertifikat als Teilnahmebestätigung und die Workshops sind bildungsurlaubberechtigt.

Ort: Weiterbildungsstudiengang Real Estate Management, Raum 115, Gebäude 21, Gustav-Meyer-Allee 25, 13355 Berlin

Aug
22
Vortrag "Strategieentwicklung in volatilen Zeiten"

Wir leben in einer schnelllebigen, globalisierten, digitalisierten, dynamischen und aufgeklärten Arbeitswelt. In- wiefern lässt sich die Zukunft und damit Märkte, Veränderungen, Chancen und Risiken planbar voraussagen? Die Szenariotechnik, die in diesem Workshop erörtert und besprochen wird, stellt eine Methode dar, die nicht die Illusion eines einzig wahren Zukunftsbildes schafft, sondern sich mittels sehr unterschiedlicher Szenarien der Unberechenbarkeit der Zukunft stellt. Anhand dieser Szenarien wird es möglich, unterschiedliche Wege, Chancen und Risiken zu durchdenken und sich zukunftsorientiert auszurichten, ohne nach der einen richtigen Strategie zu suchen.


Inhalte:

  • Ansatz der Szenariotechnik, wie werden unterschiedliche Szenarien erstellt

  • Trends und Treiber im Markt erkennen, Chancen und Risiken und die Herausforderungen, die sich daraus ergeben

  • Sicherheit mit Szenarien schaffen, durch Ableitungen der nachsten sinnvollen Schritte

  • Haltung und Mindset, die fur die Anwendung der Szenariotechnik notwendig ist


    Was bekommen Sie:

    Verstandnis, Moglichkeiten und Grenzen der Strategieentwicklung in volatilen Zeiten. Fahrplan und Mindset für das Arbeiten mit der Szenariotechnik

    Die Seminare werden durch die TU Berlin, den Weiterbildungsstudiengang Real Estate Management angeboten. Als Workshopleiter konnten wir BeraterInnen von der Schonfeld Unternehmensberatung gewinnen.

    Für die Weiterbildungen konnen wir Bildungsurlaub in Anspruch nehmen. Einen Antrag fur Ihren Arbeitgeber stellen wir Ihnen gern aus.

    Außerdem erhalten Sie ein Zertifikat bei Teilnahme.

Ort: Weiterbildungsstudiengang Real Estate Management, Raum 115, Gebäude 21, Gustav-Meyer-Allee 25, 13355 Berlin

Oct
24
Vortrag "Umgang mit unerwarteten Ereignissen"

Egal, ob es sich um eine kleine Storung handelt, die aufgrund eines Fehlers auftritt oder ob es ein katastrophales Ereignis darstellt. Organisationen befinden sich in der heutigen schnelllebigen Arbeitswelt mehr denn je schwankenden Projektumfeldern ausgesetzt. Es werden Methoden vorgestellt und besprochen, um diesen Herausforderungen erfolgreich zu begegnen und diese in die Organisationsprozesse zu integrieren. Als Vorbild dienen Beispiele von High reliability organizations, die eine Infrastruktur von hoher Zuverlässigkeit in Prozessen durch Achtsamkeit und damit Resilienz schaffen. Es handelt sich um Unternehmen, die sich so organisieren, dass die Wachsamkeitsqualität in der gesamten Organisation erhoht wird. Dadurch werden die Wahrnehmung und das Bewusstsein der Menschen fur Details verbessert, um Prozesse dementsprechend auszurichten.

Inhalte:

  • Unerwartete Ereignisse die zu Fehlern fuhren bzw. Fehler, die unerwartete Ereignisse hervorrufen und deren Umgang damit

  • Formate zur Reflexion fur Wirkungsmechanismen zu Fehlern und unerwarteten Ereignissen

  • Formate zur Implementierung fur neues Wissen und Prozesse – lernende Organisation

  • Haltung und Mindset, die solch eine Organisation braucht

    Was bekommen Sie:

    Formate zum Umgang mit Überraschungen, Formen im Umgang mit Fehlern und Unsicherheiten im Projektgeschehen, um zu einer lernenden Organisation zu werden. Sensibilisierung fur die Haltung, die notwendig ist, um eine dementsprechende Transparenz und Offenheit in der Organisation zu fordern.

Ort: Weiterbildungsstudiengang Real Estate Management, Raum 115, Gebäude 21, Gustav-Meyer-Allee 25, 13355 Berlin

Nov
28
Vortrag "Stakeholdermanagement-Umgang mit Interessensgruppen anhand unterschiedlicher Dialogformate"

Aufgrund von gesellschaftlichen Veränderungen wollen beteiligte Interessensgruppen, wie z.B. Bürger, Mitarbeiter in Organisationen oder Projektpartner, partizipativ eingebunden werden. So wird es immer bedeutender, Dialogprozesse zu initiieren. Es werden Dialogformate vorgestellt und besprochen, die auf der einen Seite Betroffene zu Beteiligten machen und auf der anderen Seite es ermöglichen, sehr unterschiedliche Interessenslagen zu erfassen und dialogisch Losungsansätze und Vereinbarungen zu erarbeiten.

Inhalte:

  • „Landkarte“ der Stakeholder erstellen, deren Bedürfnisse erfassen

  • Definition der jeweiligen Beteiligung, Demokratisierung vs. Aufnahme von Interessen, Differenzierungen und Unterschiede erfassen

  • Umgang mit Widerstanden bis hin zu Aggressionen

  • Welche Dialogformate gibt es und welche eignen sich

  • Rollenverhalten und Kommunikationsstile erfahren und verstehen


    Was bekommen Sie:

    Ansatze und Formate fur Dialogverfahren, Sensibilisierung für den Nutzen von Stakeholderkommunikation, Handlungsoptionen für unterschiedliche Beteiligungsverfahren

Ort: Weiterbildungsstudiengang Real Estate Management, Raum 115, Gebäude 21, Gustav-Meyer-Allee 25, 13355 Berlin

Letzte Aktualisierung: 03.05.2018 12:44